"Schreibfehler bei Aufnahme, Festplatte voll?" "nfs server not responding""

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich nehme immer verschlüsselt auf. Die Meldung mit dem "nfs server not responding" steht in /var/log/messages des Receivers.
      Allerdings vermisse ich da dann das zugehörige "nfs server ok", wenn es wieder geht...

      > Von 52 Folgen wurden 9 Folgen nicht aufgenommen/gespeichert

      Ohne irgendeine (Fehler-) Meldung? Vielleicht doppelt oder schon vorhanden? Das sollte aber im Serienrecorder-log stehen...
      Und dass sich der Aufnahmepfad dynamisch ändert ist schon abstrakt... Den Grund hierfür würde auch ich in einem Timeout und dem (zu) "langsamen" Start der Disks vermuten.
      Mein NAS läuft durch - ohne Standby. Ich bin ein Anhänger der Theorie " Platten laufen lassen kostet Strom - Platten rauf- und runterfahren bringt sie um"
    • "Interessantes" Fehlerbild - ..not responding während einer Dateioperation..

      1. Auf der Syno mal die nfsv4 - Unterstützung abschalten (die meisten NFS-Server-Ausstiege hängen m.W. damit zusammen)
      2. auf der VU die Mountoptionen vorsichtshalber um nfsvers=3 ergänzen
      Wenn das nichts hilft würde ich DSM auf der Syno mal komplett frisch installieren - oder auf CIFS umsteigen. Sooo ist das Ganze letztlich n
      [i][b]Kein Backup - kein Mitleid[/b][/i]
    • Prinzipiell sollten alle Geräte am SWITCH angeschlossen sein, von da geht ein Kabel zur Fritzbox. Das was eine Fritzbox im Netzwerk kann, ist so gut wie nichts.....Die ist fürs DSL zuständig, mehr auch nicht.

      Bei Aufnahmefehlern auf der NAS, würde ich 2 Punkte kontrollieren:

      1. Mount option in der auto.network - weniger anzugeben ist manchmal mehr und die Geräte handeln das besser aus
      2. Würde ich bei Synology mal in der Platten Hardwareliste schauen - Mache Platten brauchen ewig bis die aus dem Standby kommen > Timeout im Netzwerk !

      ..... checkt doch einfach ob in der NAS die Stromsparfunktion für die Platten an ist > Ausmachen und testen............

      Gruß

      The post was edited 1 time, last by Bughunter ().

    • Bei mir ist auf der Synology Netzwerk: nfs4 aus und beim automount wird auch die nfs ver=3 angezogen.
      Die mount-Optionen kommen vom AutoFS-Assistenten und laufen seit Jahren.
      NAS läuft durch.
      -> Also ich hab mir jetzt mal nen Switch bestellt und häng den mit NAS und Receiver dran vor die FB. HTH

      Peter
    • tburbank wrote:

      ie mount-Optionen kommen vom AutoFS-Assistenten und laufen seit Jahren.
      ...seit "einiger" Zeit ist dieser Assistent eigentlich überflüssig ;-). Autofs ist innerhalb der automounts.xml zwischenzeitlich möglich....

      Zeig uns doch mal Deine /etc/auto.network und die Ausgabe von
      mount
      nach einem telnet/ssh auf die VU
      [i][b]Kein Backup - kein Mitleid[/b][/i]
    • New

      Hallo,

      hier die Ausgaben:

      auto.network:
      NAS -fstype=nfs,rw,soft,tcp,nolock,rsize=32768,wsize=32768 <my-IP-Addr>:/volume1/video/movie

      mount:
      <my-IP-Addr>:/volume1/video/movie on /media/net/autofs/NAS type nfs (rw,relatime,vers=3,rsize=32768,wsize=32768,namlen=255,soft,nolock,proto=tcp,port=2049,timeo=70,\
      retrans=3,sec=sys,local_lock=all,addr=<my-IP-Addr>)

      Peter
    • New

      Das passt soweit - heutzutage muss man bzw. sollte man die r-/wsize-Werte allerding nicht mehr vorgeben.
      Die Angabe führt allerdings sicher nicht zu dem von Dir beschriebenen Verhalten. Warum der NFS-Server aussteigt - keine Idee mehr; außer einem kranken Kabel (oder einer komplett verbastelten Syno - und davon gehe ich eher nicht aus) fällt mir da nix ein. Vielleicht hast du ja durch den angesprochenen Switch anstelle der Fritz eine Wunderheilung....

      Zur Quelle des "Server not responding"


      timeo=n Der Wert in Zehntelsekunden bevor die erste Retransmission nach einem RPC-Timeout gesendet werden soll. Der voreingestellte Wert ist 7. Nach einem Timeout wird der Timeout-Wert verdoppelt, solange bis ein Wert von 60 Sekunden erreicht ist, oder genug Retransmissionen stattgefunden haben, um einen Major-Timeout zu bewirken. Wenn das Dateisystem hard gemountet ist, wird anschließend der Vorgang mit einem doppelten Timeout-Wert wiederholt. Der maximale Timeout-Wert liegt wiederum bei 60 Sekunden. Wenn auf einem stark belastetem Netz gearbeitet wird, oder ein langsamer Server angesprochen werden soll, bietet es sich an, den Wert etwas zu erhöhen.


      retrans=n Die Anzahl von Minor Timeouts und Retransmissionen, die vergehen müssen, bis ein Major Timeout angenommen wird. Der voreingestellte Wert ist 3. Wenn ein Major Timeout vorkommt, wird die Operation abgebrochen und eine "server not responding" Meldung ausgegeben.
      [i][b]Kein Backup - kein Mitleid[/b][/i]
    • New

      Vielen Dank für die Hinweise.
      Ein defektes Kabel hatte ich auch schon unter Verdacht, allerdings würde ich dabei mehr Fehler erwarten...
      Ich hab jetzt erstmal einen Switch dran gepackt und warte ab...