Zugriff mit W10 Explorer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Begriff SMB hat absolut nichts mit SAMBA zu tun. SMB ist das Windows Server Message Block welches für Freigaben verwendet wird, SAMBA ist ein Dienst für Linux welcher das ebenfalls macht und zus mehrere Protokolle unterstützt.
    • Chris_75 wrote:

      Der Begriff SMB hat absolut nichts mit SAMBA zu tun.
      Das würde ich so nicht sagen... Wikipedia - Samba schreibt dazu:


      Wikipedia wrote:

      Samba ist ein freies Programmpaket, das es ermöglicht, Windows-Funktionen wie die Datei- und Druckdienste unter anderen Betriebssystemen zu nutzen und die Rolle eines Domain Controllers anzunehmen. Es implementiert hierfür unter anderem das SMB/CIFS-Protokoll.
      Also: Samba implementiert (unter anderem) das SMB-Protokoll.
      Samba und SMB haben schon etwas miteinander zu tun...
    • So ist es - SMB und CIFS bzw. Microsoft Netzwerkprotokoll ist Kern des LAN-Managerprotokolls von Microsoft...kann man alles nachlesen...und Samba implementiert dieses Protokoll in die Linux-Welt...eigentlich alles nichts Neues.
      Im Versuch des Unmöglichen, ist das Mögliche erst entstanden. (Scherer)

      The post was edited 1 time, last by cascade ().

    • Ich bin nicht so der computerexperte und bin nicht so tief in der materie wie ihr.

      Ich kann aber melden das nachdem ich nur noch die option SMB 1.0/CIFS client markiert habe der zugriff auf receiver sowie NAS auch nach neustart aller komponennten wieder funktioniert.
      Das heißt das ich wieder etwas gelernt habe und noch dazu mein problem gelöst ist.
      Deswegen möchte ich mich bei allen hier für die hilfe bedanken.
    • Deine "Lösung" wird nur leider nicht ewig halten, denn ich vermute mal, dass CIFS 1.0 nicht mehr lange in Windows enthalten sein wird.

      Es ist schon lange deprecated, weil das dahinterliegende 36 Jahre alte Design aus dem Jahr 1983 einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Es gibt mit SMB v2 und v3 seit mehr als 12 Jahren Nachfolger, die weitaus besser skalieren und auch auf Sicherheit designed sind.

      Wenn ich raten darf: Sobald eine richtig große Sicherheitslücke in SMB v1 gefunden wird, deren Behebung große Codeänderungen mit entsprechenden Risiken nach sich ziehen würde, wird Microsoft das Protokoll komplett deaktivieren und nicht mehr anbieten.

      Mein Tipp: Löse das Problem mit deaktiviertem SMB v1, dann hast Du Ruhe und zudem noch deutlich bessere Performance.

      Gruß,
      Stefan
    • @Teddy Bär - da hast Du grundsätzlich Recht, aber solange die Zugriffe nur im privaten lokalen Netz passieren ist das aus der Sicherheitsbetrachtung heraus eher unkritisch. Da muß schon viel drumherum passieren, bevor das ein echtes Problem wird. Eher wird Microsoft SMB 1 rausnehmen.

      Kann denn der Sambadienst auf der VU überhaupt SMB 2 oder 3? Wenn ja, was muß da in die Konfiguration rein...da hatte ich noch nicht geschaut.
      Im Versuch des Unmöglichen, ist das Mögliche erst entstanden. (Scherer)
    • Eher wird Microsoft SMB 1 rausnehmen.
      genau vor dieser Möglichkeit wurde gewarnt, vom Rest steht nix da
      (und sowas passiert üblicherweise wenn man weder Zeit noch Nerven hat, sich der Sache zu widmen - deshalb der Ratschlag oben)
      ============================================================================================
    • cascade wrote:

      solange die Zugriffe nur im privaten lokalen Netz passieren ist das aus der Sicherheitsbetrachtung heraus eher unkritisch. Da muß schon viel drumherum passieren, bevor das ein echtes Problem wird.
      Genau diese Einstellung ist das Problem. Viele versuchen immer alles aus zu sitzen und kümmern sich erst dann, wenn es dann plötzlich nicht mehr geht. "Never change a running system" funktioniert im Jahr 2019 einfach nicht mehr.

      Sobald das SMB v1 wirklich deaktiviert wird, ist das Geschrei groß. Dafür gibt es genügend Beispiele hier im Forum. Warum nicht jetzt bereits auf eine neuere Version umsteigen und dann auch gleich den alten Mist abschalten?
      Bei mir gibt es schon seit längerem kein SMBv1 mehr in meinem Netzwerk. Wenn es endlich auch eine OSCam Version auf dem Feed mit IPv6 Unterstützung gäbe, dann hätte ich auch kein Gerät mehr was noch IPv4 spricht.
      Weg den alten Mist.

      Nur am Rande: Dass die Fritz-Box heute noch kein SMBv2 oder 3 kann, ist eine Schande und daher ist die NAS-Funktionalität auch immer das Erste, was ich bei einer neuen FritzBox abschalte. Hoffentlich kriegen die das bald mal gebacken, der erste Versuch ist ja auch kläglich gescheitert...

      cascade wrote:

      Kann denn der Sambadienst auf der VU überhaupt SMB 2 oder 3?
      Der Samba-Server der VU+ Boxen kann SMB v2 und der Client kann v3.0.2

      cascade wrote:

      Wenn ja, was muß da in die Konfiguration rein...da hatte ich noch nicht geschaut.
      In den Optionen Deiner Netzwerkfreigabe fügst Du ein vers=2.0 oder vers=3.0 ein, sieht dann ungefähr so aus:
      Freigabe.jpg

      Hier auf dem Screenshot ist jetzt "nur" 2.0, weil die Freigabe auf eine andere VU+-Box zielt. Bei den Verbindungen zu meinem Windows Server habe ich vers=3.0.2 stehen.

      Gruß,
      Stefan
    • Da ist so nicht ganz richtig. Wenn man SMBv1 manuell wieder installiert, dann wird es nicht wieder automatisch deinstalliert. Der Zeitraum ist auch nicht ein, zwei oder drei Wochen, sondern 15 Tage.
      Es gibt dazu einen Artikel, der das genau erklärt: support.microsoft.com/en-us/he…led-by-default-in-windows

      Da steht unter anderem:

      Microsoft wrote:

      [*]SMBv1 now has both client and server sub-features that can be uninstalled separately.
      [*]Windows 10 Enterprise and Windows 10 Education no longer contain the SMBv1 client or server by default after a clean installation.
      [*]Windows Server 2016 no longer contains the SMBv1 client or server by default after a clean installation.
      [*]Windows 10 Home and Windows 10 Professional no longer contain the SMBv1 server by default after a clean installation.
      [*]Windows 10 Home and Windows 10 Professional still contain the SMBv1 client by default after a clean installation. If the SMBv1 client is not used for 15 days in total (excluding the computer being turned off), it automatically uninstalls itself.
      [*]In-place upgrades and Insider flights of Windows 10 Home and Windows 10 Professional do not automatically remove SMB1 initially. If the SMBv1 client or server is not used for 15 days in total (excluding the time during which the computer is off), they each automatically uninstall themselves.
      [*]In-place upgrades and Insider flights of Windows 10 Enterprise and Windows 10 Education do not automatically remove SMB1. An administrator must decide to uninstall SMB1 in these managed environments.
      [*]Automatic removal of SMB1 after 15 days is a one-time operation. If an administrator re-installs SMB1, no further attempts will be made to uninstall it.
      [*]The SMB version 2.02, 2.1, 3.0, 3.02, and 3.1.1 features are still fully supported and included by default as part of the SMBv2 binaries.
      [*]Because the Computer Browser service relies on SMBv1, the service is uninstalled if the SMBv1 client or server is uninstalled. This means that Explorer Network can no longer display Windows computers through the legacy NetBIOS datagram browsing method.
      [*]SMBv1 can still be reinstalled in all editions of Windows 10 and Windows Server 2016.



      Gruß,
      Stefan
    • Ihr macht mich fertig. :)

      Da ich ja gerade zwecks führerschein noch in dem extrem lernmodus bin, versuche ich das auch noch mit in den kopf zu drücken.

      Für die 7490 steht das laborupdate 07.08-65616 zur verfügung. Ich konnte im channellog in sachen SMB update leider nichts finden.
    • AVM hält sich mit Informationen dazu auch ein bisschen bedeckt, weil sie nicht gerade damit prahlen können im Jahr 2019 immer noch kein SMV v2/3 zu haben.
      Hier mal eine Nachricht zu dem Hintergrund: golem.de/news/labor-version-av…-zurueck-1903-140292.html

      Zusammengefasst: Wenn Du auf den Zugriff per SMB auf Deine Fritz-Box angewiesen bist oder sonst noch ein Gerät im Haus hast, was heute immer noch kein SMBv2 oder höher unterstützt, dann hast Du wenig Alternativen außer das Gerät zu ersetzen oder SMBv1 wieder einzuschalten.
      Wenn Du das allerdings nicht bist, dann würde ich SMBv1 so schnell es geht abschalten und die Verbindungen zur Vu+ mit SMBv2 aufbauen. Von der VU+ auf andere Windows-Geräte im Haus ist sogar v3 möglich.

      Gruß,
      Stefan
    • Die fritze ist noch nicht so lange hier, die sollte noch oder 2 jahre stehen bleiben. Daran hängt aber nur die NAS platte die ohne smb stress macht.
      Mal schauen wie ich das löse.
    • Ich hatte das selbe Problem. Ein Workaround gibt es auch, erfordert aber etwas Tippkraft :)

      Gebe die folgende adresse im Explorer ein \\IP_deiner_Box\

      Bei mir war das so, im LAN konnte die Box gefunden werden, im WLAN nicht. Musste über WLAN immer die IP der Box im Explorer Fenster eingeben und das wars.
      Vielleicht solltest du, falls das nicht der fall ist, eine static IP auf der Box einrichten, oder dein Router anweissen, deine Box immer die gleiche IP zuweisen zulassen.
      1. Box: Vu+ Duo² - 3TB HDD - VTI Image - UM02 Karte
      2. Box: Coolstream Neo c - Yocto image (Tuxbox Neutrino)

      Zwangsverkabelt mit Unitymedia NRW
    • Ich weiss....

      Ich hatte das Problem mit WLAN... selbe IP... Im Explorer unter Netzwerk wurde die vuduo2 gefunden, klickte man die an, gabs eine Fehlermeldung, das der Pfad nicht gefunden werden konnte. Habe ich die IP der Box aber manuell in der adressleiste des Explorer eingegeben (\\192.168.0.60\ z.b.), konnte ich ohne probleme auf die Box zugreifen.
      1. Box: Vu+ Duo² - 3TB HDD - VTI Image - UM02 Karte
      2. Box: Coolstream Neo c - Yocto image (Tuxbox Neutrino)

      Zwangsverkabelt mit Unitymedia NRW
    • Wenn Ihr schon manuelle IP-Adressen vergebt, dann nicht die gleiche für LAN und WLAN!
      Euer LAN-Adapter hat eine andere MAC-Adresse als Euer WLAN-Adapter und wenn zwei verschiedene MACs auf die selbe IP verweisen (zumindest so lange bis eine davon gepurged wird), dann gibt es Konflikte.

      Der eine Router kann damit besser und der andere schlechter umgehen, aber gegen die Spezifikation ist es immer.

      Auch wenn Ihr es nicht mehr hören könnt: Bei DHCP gäbe es dieses Problem nicht, da damit beide Adapter immer eine eigene IP-Adresse bekommen.

      Gruß,
      Stefan
    • Seit dem ich den DHCP Server im Router abgeschaltet habe und den DHCP Server auf einer Pi-Hole laufen habe, funktioniert alles perfekt.
      Die ConnectBox von Unitymedia ist doch nicht das gelbe vom Ei.

      Jedenfalls funktioniert es...
      1. Box: Vu+ Duo² - 3TB HDD - VTI Image - UM02 Karte
      2. Box: Coolstream Neo c - Yocto image (Tuxbox Neutrino)

      Zwangsverkabelt mit Unitymedia NRW

      The post was edited 1 time, last by oneofnine ().

    • Teddybär wrote:



      Der Samba-Server der VU+ Boxen kann SMB v2 und der Client kann v3.0.2

      cascade wrote:

      Wenn ja, was muß da in die Konfiguration rein...da hatte ich noch nicht geschaut.
      In den Optionen Deiner Netzwerkfreigabe fügst Du ein vers=2.0 oder vers=3.0 ein, sieht dann ungefähr so aus:Freigabe.jpg

      Hier auf dem Screenshot ist jetzt "nur" 2.0, weil die Freigabe auf eine andere VU+-Box zielt. Bei den Verbindungen zu meinem Windows Server habe ich vers=3.0.2 stehen.

      Gruß,
      Stefan
      Danke für den Hinweis - kann das auch über den direkten Weg in der Config unter/etc/samba o.ä. erfolgen? Mit den Menüs auf der VU ist das sehr umständlich und teilw. nicht zu finden (wo ist der Freigabeeditor zu finden?)
      Im Versuch des Unmöglichen, ist das Mögliche erst entstanden. (Scherer)