vu+ Turbo per USB am PC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • vu+ Turbo per USB am PC

      Hallo zusammen,

      frage mich gerade ob es eine möglichkeit gibt den vu+ turbo USB Tuner amPC zu nutzen, da dieser ja per USB angeschlussen wird?
      Meine i-net suche diesbezüglich war leider nicht von erfolg gekrönt wesegen ich euch nun frage.

      Besten Dank
      Joe
    • Stellt sich die Fage, ob es dafür auch Windowstreiber gibt.
      Ohne zu wissen was für Tunerchipsatz da eingebaut ist
      Da der scheinbar von VU vermarktet wird, könnte es sein, daß es diesbezüglich nichts gibt.
      Zudem, was für "Windowsmaschine" man für H.265 HECV (Deutsches DVB-T2) brauch.
      Schauen wir mal ob sich diesbezüglich hier jemand meldet.
      Es wäre nett wenn Hilfesuchende die Helfenden dahingehend unterstützen, dass sie das Profil mit den VU-Box-Modell & den aktuell verwendete Image ausfüllen würden. ;)
    • Falls du den Tuner schon hast kannst du es ja testen (z.B. mit der Testversion vom DVBViewer), sonnst würde ich eher ein anderen Tuner suchen wovon man weiß das der am PC lauft (und eventuell auch an der Vu+ falls man einen will der an beiden lauft)

      Was HEVC an geht (z.B. T2 HD Kanäle) -> ich vermute das FullHD HEVC im Notfall auch mit Software Decoder lauft, müsste man aber testen. Ideal hat man aber eine GPU die das hardwaremäßig dekodieren kann, wie Nvidia GTX 950/960, 10xx, AMD RX series/Vega oder Intel iGPUs ab der Kaby Lake Serie (i3/i5/i7 7xxx oder höher).
      Docendo Discimus
      KEIN SUPPORT PER PN!

      Bouquets edtieren? Picons verwalten? Thread (v18.0 released)
    • vu+ Turbo per USB am PC

      Alle Websites von Herstellern von Tunerchipsets und Modulen abklappern, ob es dort Treiber gibt. Bei Broadcom, und das wäre ein guter Kandidat, gibt es nix für Endkunden, da habe ich schon mit Wlan-Sticks schlechte Erfahrungen gemacht und meide solche mit BC Hardware.
      Oder nach Treibern von kompletten Sticks anderer Hersteller mit gleicher Hardware suchen. Wenn sich die Treiber nicht installieren lassen, weil das Setup keinen Stick mit passender Vendor ID erkennt oder der Treiber nach dem Installieren deswegen nicht läuft, gibt's evtl auch noch Möglichkeiten.
      Das Ganze lohnt sich wie gesagt nur, wenn der Stick schon virhanden ist oder sowieso beschafft wird, weil viel zu ungewiß.
    • Wär halt nach den Motto 2 Fliegen mit 1 Klappe erschlagen. ;)
      Auch bei anderen angebotenen USB DVB-T2-Tunern muß man genau lesen.
      Viele davon unterstützen nur H.264 & wären für das deutsche DVB-T2
      u. U. gar nicht brauchbar. Wobei der VU-USB-Tuner auch nicht
      "makelrein" ist. Unterstützt, wie vermutlich auch die anderen USB-Tuner,
      sofern ich nicht irre, die Freenet-Entschlüsselung nicht.
      Es wäre nett wenn Hilfesuchende die Helfenden dahingehend unterstützen, dass sie das Profil mit den VU-Box-Modell & den aktuell verwendete Image ausfüllen würden. ;)
    • Mir geht es nur um DVB-C.

      Die vu+ uno 4k se DVB-C wäre schon auch was für mich, nur stört mich da das ich keinen Browser oder ne App hab um netflix, sky go etc. zu schauen kann.
      Heißt ich muss wieder meinen Mac mini umstellen.
      Bei meinem alten Samsung UE40B6000 brauch ich aber ne box zum aufnehmen, der kann das noch nicht!
      Fällt euch noch etwas passenders ein?

      Besten Dank Joe
    • vu+ Turbo per USB am PC

      Bei den alten Samsung TVs läßt sich PVR übers Servicemenu oder nach dem Rooten freischalten, wenn die Routinen schon in der Firmware implementiert, aber teureren Geräten vorbehalten sind. Bei meinem C650, ein Jahr jünger, wäre das gegangen (SamyGo Website).

      Die Vuplus-Boxen könnten wg. des offenen Systems viele Lizenzen für Dienste gar nicht bekommen, selbst wenn Vuplus dafür Geld ausgeben und auf den Kaufpreis umlegen würde. Bei total vernagelten und noch teureren Lifestyle-Produkten ist es hingegen Pflicht, möglichst alle diese Services anbieten zu können. Ohne Aufnehmen, aber garantiert ohne Möglichkeit die Aufnahmen dauerhaft zu sichern.
    • Also mal ausführlicher: Der Stick kann unter anderem Kabel und DVB-T2 1.3.1 (welches in D verwendet wird) , SD und HD (gibt es überhaupt SD bei DVB-T2 ?? Weiß ich grade nicht...). Im Prinzip kannst den überall reinstecken, PC (Windows oder Linux), Mac, Android-Geräte, Raspberry, Vu+ Boxen und was weiß ich..die jeweils benötigten Treiber gibt es auf den Support-Seiten zum herunterladen. Für das deutsche DVB T2 muss das jeweilige Gerät natürlich mit H265 umgehen können.