HowTo: Der 5 Betriebssysteme ultraschnelle SSD USB Stick und alle 5 Betriebssysteme gleichzeitg laufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HowTo: Der 5 Betriebssysteme ultraschnelle SSD USB Stick und alle 5 Betriebssysteme gleichzeitg laufen

      5 Betriebssysteme im Multitasking unter Ubuntu gleichzeitig laufen

      1.) Benötigte Hardware
      Ultraschnellen USB Stick selber bauen -> Dazu braucht man einen USB Controller (usb controller HD6016) und 128GB SSD Speicher Transcend TS128GMTS400S (Bilder 1-3). Der Geschwindigkeitstest an USB 3.0 ergab 400MB lesen und 150 MB schreiben (Bild 4). Der Arbeitsspeicher sollte auf dem PC oder Laptop mindestens 8 GB und mehr betragen, wenn 5 Betiebssysteme gleichzeitig laufen sollen.

      2.) Benötgte Software
      Hauptbetriebssystem Ubuntu 16.04 LTS 64Bit -> Ubuntu16.04 LTS ist als Hauptbetriebssystem installiert und kann an fast allen 64 Bit PCs oder Laptops laufen. Mit den Ubuntu Programmen Winetricks und PlayOnLinux kann man Windows Programme wie z.B. Word Excel usw. unter Ubuntu installieren. Mit dem Programm VirtualBox in Ubuntu werden die anderen Betriebssysteme installiert. Ich habe Windows7, MAC OS 10.7, Windows10 und Android7 installiert (Bilder 5,7,8).

      3.) Mehrere Betriebssysteme gleichzeitig starten

      In Ubuntu muss der Arbeitsflächenumschalter aktiviert werden, dann kann man zwischen den einzelnen Betriebssystemen schnell hin und her schalten. Man klickt dann auf die jeweilige Arbeitsfläche und startet mit VirtualBox das Betriessystem was man starten möchte (Bild 11). Klickt man auf die eine oder andere Arbeitsfläche, dann wird das Betriebsystem in Vollbild ausgeführt (Bild 13) und mit Strg + F komplett im Vollbildmodus. Durch den sehr schnellen SSD USB Speicher (400MB/s lesen) starten die Betriebssysteme ultraschnell.

      4.) Vom 128GB SSD USB Stick ein Laufwerksabbild (Backup) erstellen und beliebig auf einen anderen mindestens128GB USB Stick oder Festplatte wieder herstellen.

      Unter Ubuntu kann man ein Laufwerksabbild erzeugen (Bild 12). Habe das Laufwerksabbild auf eine z.B. 512GB SSD Festplatte wieder hergestellt und mit Gparted die 128GB Partition auf 512GB vergrößert.
      Dateien
      • 1.JPG

        (1,53 MB, 43 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.jpg

        (1,2 MB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.jpg

        (2,92 MB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.png

        (883,6 kB, 45 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 5.png

        (694,84 kB, 46 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 7.png

        (613,4 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 8.png

        (718,27 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 11.png

        (1,17 MB, 43 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 12.png

        (1,06 MB, 34 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13.png

        (322,57 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 3Duser schrieb:

      Der Geschwindigkeitstest an USB 3.0 ergab 400MB lesen und 150 MB schreiben (Bild 4)
      Sequentielle Tests sind keine interessante Messungen wenns um Geschwindigkeit von Speichergeräte geht...
      Random Tests von kleinen Blöcke sagen viel mehr aus über was die SSD und vor allem der USB Controller drauf hat.
      Kannst ja mal CrystalDiskMark oder ähnliche laufen lassen (eventuell in der Windows VM) und schauen was es da an Ergebnisse gibt...Auch kanns mal schauen was der Overhead ist von der VM, also wie viel Unterschied zwischen echte und virtuelle Maschine ist.

      Letzlich kann man noch anmerken das mann auch andere OS als Hauptsystem nutzen kann...ist ziemlich wurst ob das Linux, Windows oder Mac ist (wobei Mac etwas schwieriger auf einen USB-Stick installiert werden kann, und dabei auch noch auf meheren PCs laufen soll, würde das nicht empfehlen)
      Docendo Discimus
      KEIN SUPPORT PER PN!

      Bouquets edtieren? Picons verwalten? Thread (v18.0 released)
    • Es ist nicht Wurst, mit Sicherheit kannst du kein Windows oder MAC OS als Hauptbetriebssystem auf dem USB Stick nutzen, da es an Treibern usw. fehlt und niemals starten würde! Linux Betriebssysteme passen sich fast immer automatisch an andere PC-Systeme an und das ist der große Vorteil warum es fast überall auf dem PC funktioniert! Die Geschwindigkeit hängt natürlich auch vom PC, USB Port und der CPU ab. Ich habe es auf einen ASUS Laptop mit einer alten CPU Intel i7 3610 QM 2,3 GHz getestet.
    • 3Duser schrieb:

      mit Sicherheit kannst du kein Windows oder MAC OS als Hauptbetriebssystem auf dem USB Stick nutzen
      Schon mal was von Windows-PE gehört? Das ist genau dafür gemacht...
      Windows-PE und ein "normales" Windows10 läuft auch vom USB-Stick
      ACHTUNG!!!! Hier folgt eine Signatur:


      Die Benutzung der Suche ist NICHT verboten! D:

      "Hilfe!!!" ist kein sinnvoller Titel für einen neuen Thread, ebensowenig "VU+Zero" oder vergleichbares.

      Keine Hilfe ohne ausgefülltes Profil!
    • Vollwertige Multibetriebssysteme auf einen USB Stick kann man nur mit einem Linuxbetriebssystem realisieren, wie ich es beim Ubuntu 16.04 LTS oben gezeigt habe. Der Linux Ubuntu Multibetriebssysteme Stick läuft fast auf allen PCs / Laptops mit 64 Bit Technologie und man kann Programme installieren und damit alles machen, sowie als eine normale Festplatte nutzen. Ich habe den Linux Ubuntu Stick auf einen Asus Laptop erstellt und auf verschiedene PCs und Laptops wie Samsung, Dell, Toshiba, HP usw. erfolgreich starten und booten können. Wer behauptet, das könne man auch mit Windows PE oder MAC USB Stick realisieren, der soll eine Anleitung liefern um das glauben zu können, allein schon wegen den Treibern kann das kaum auf einen anderen PC / Laptop funktionieren. Sogar der gute alte Amiga in Hochauflösung 1600x900 läuft auf dem Ubuntu USB Stick und das sogar schneller als mein echter Amiga 1200 von damals. Ich habe schon öfters versucht Windows oder Mac als Hauptbetriebssystem auf einen USB Stick zu installieren, lief aber nur bedingt dort auf den PC oder Laptop wo ich es installiert habe, auf andere PC / Laptops ich den Stick angesteckt habe, aber keine Chance das dieser USB Stick startete. Linux Betriebssysteme passen sich automatisch mit seinen Treibern fast immer den anderen PCs und Laptops an, deshalb funktioniert es auch fast immer auf PC oder Laptop, aber das automatische anpassen fehlt eben Windows und MAC.
    • HowTo: Der 5 Betriebssysteme ultraschnelle SSD USB Stick und alle 5 Betriebssysteme gleichzeitg laufen

      Mein iMac wäre stinksauer, wenn ich nicht ein vollwertiges macOS mit allen lieb gewonnenen Apps nicht auch vom USB-Stick Booten und vollwertig nutzen könnte, natürlich ist das macOS auf einer SSD viel schneller unterwegs. Carbon Copy Cloner erledigt so etwas im Hand um drehen. Dazu noch refind als Bootmanager und schon startet macOS vom Stick. Mit Winclone ist so auch schnell eine lauffähige Kopie von Bootcamp erstellt und schon läuft auch Windows10.


      Gesendet von iPad mit Tapatalk
      Niemand ist perfekt !
    • Auch wenn du deine Aussage einfach nur wiedderholst, wird sie nicht richtiger.
      Windows PE macht genau, das was "kein System ausser Linux" kann, nämlich die Treiber passend zur Hardwrae auswählen und verwenden, auf der es gerade läuft, Windows 10(ohne PE) soll das theoretisch auch können, habe ich aber nie probiert.
      Bei uns in der Firma werden neue Rechner mit einem Windows PE gebootet (diverse Desktops/Workstations und Notebooks, mit extrem unterschiedlicher Hardware) und dann wird das fest konfigurierte Windows auf die SSD installiert.

      Und da Macs ziemlich identische Hardware haben, gehe ich mal davon aus das das mit MacOS auch funktionieren wird.
      ACHTUNG!!!! Hier folgt eine Signatur:


      Die Benutzung der Suche ist NICHT verboten! D:

      "Hilfe!!!" ist kein sinnvoller Titel für einen neuen Thread, ebensowenig "VU+Zero" oder vergleichbares.

      Keine Hilfe ohne ausgefülltes Profil!
    • @TE
      Irgendwie bist du "beratungsresistent" ;)
      Auf einem MAC geht das noch einfacher als unter Linux.
      Auf einem Mac braucht man nur Device A (z.B. Festplatte) nach Device B (z.B. USB-Stick)
      kopieren (klonen). Fertig!
      Da braucht es noch nicht einmal einen Bootmanager, weil der im MAC-EFI-Bios schon integriert ist.
      Durch einfaches drücken der Wahltaste kann man dann beim booten des MAC auswählen von welchem
      Device man booten möchte. Für die anderen Betriebssysteme nimmt man dann VM-Lösungen wie
      VirtualBox, Parallels Desktop oder VMWare Fusion, um mal die 3 beliebtesten zu nennen.

      Natürlich würde ein so am Mac erstellter Stick auf deinem Laptop nicht ohne Anpassungen laufen.
      Umgekehrt würde dein im Post Nr. 1 erstellter Stick aber auch nicht ohne Anpassungen am Mac booten.
      Ebenso wenig würde er auf einem Motorola PowerPC, einer SUN oder Next-Workstation starten.

      Welche Hardware läuft und welche nicht ist immer eine Frage von Treibern. Bei Windows sind die Treiber
      i.d.R. .inf+dll Dateien. Beim Mac nennt man sie Kexte und bei Linux sind das i.d.R. Kernel-Module.
      Egal wie man das Kind nun nennt, alle 3 Betriebssysteme beherrschen das automatische nachladen von
      Treibern, sofern sie vorhanden und integriert sind. Ebenso gibt es für alle 3 Betriebssysteme
      Virtualisierungs-Lösungen, wie z.B. VirtualBox.
      Linux macht da nichts "magisches".....und von "automatischer Anpassung" an den PC sollte man
      hier auch nicht sprechen.
      Das man neuere Windows-Systeme nicht per default und ohne Tricks auf einen USB-Stick installieren kann,
      hat nichts mit fehlenden Treibern zu tun. Das hat etwas mit Lizenzrechten, Kopierschutzverfahren
      und der Tatsache zu tun, das Microsoft das einfach so nicht will.
    • DrData schrieb:

      Da braucht es noch nicht einmal einen Bootmanager, weil der im MAC-EFI-Bios schon integriert ist.

      Durch einfaches drücken der Wahltaste kann man dann beim booten des MAC auswählen von welchem
      Device man booten möchte. Für die anderen Betriebssysteme nimmt man dann VM-Lösungen wie
      VirtualBox, Parallels Desktop oder VMWare Fusion, um mal die 3 beliebtesten zu nennen.
      das MAC-EFI-Bios kann meines Wissens kein Linux booten, dafür benötigt man einen Bootmanager wie refind.
      VM-Lösungen sind sicher eine Lösung für Menschen mit viel Geld, die superschnelle Computer oder MAC's besitzen, Menschen wie ich, die einen iMac aus 2010 und einen MacMini aus 2012 besitzen, machen hier einen großen Bogen herum, denn die VM-Lösungen würden mich schon beim Booten nerven, da es viel zu lange dauert, bis ich die VM zu Gesicht bekomme.
      Niemand ist perfekt !
    • @goberlei
      Hier die Fakten.
      1.) Der Ubuntu SSD USB Stick startet und in 10 Sekunden ist die Ubuntu Desktopoberfläche da
      2.) Starte dann VirtualBox und z.B. Windows7, dann ist Windows7 in 15 Sekunden geladen und voll Betriebsbereit
      3.) Starte dann noch Windows10 in der VirtualBox, dann ist dieser auch in 15 Sekunden geladen und voll Betriebsbereit
      4.) Starte ich zusätzlich den MAC in der VirtualBox im abgespeicherten Zustand, dann ist dieser in 10 Sekunden geladen und voll Betriebsbereit
      5.) Starte ich dann noch zum Schluss das Android7 Betriebssystem in der VirtualBox, dann ist der in 20 Sekunden geladen und Betreibsbereit

      Fazit: In 70 Sekunden habe ich 5 Betriebssysteme von dem SSD USB Stick Ubuntu gestartet und alle gleichzeitig voll Betriebsbereit sind und alle Betriebssysteme sich nur auf dem einen Ubuntu USB Stick befinden. Ich habe VirtualBox unter Windows7 getestet, es ist eine Katastrophe wie lange das dauert bis ein Betriebssystem geladen ist. Ich habe noch niemals einen WindowsPE oder MAC USB Stick gesehen der gleichzeitg 5 Betriebssysteme starten kann wie mein Ubuntu USB Stick.
    • Du wiederholst dich wieder nur...
      wie

      DrData schrieb:

      Irgendwie bist du "beratungsresistent"
      Dafür dann herzlich willkommen auf meiner ignore-Liste
      ACHTUNG!!!! Hier folgt eine Signatur:


      Die Benutzung der Suche ist NICHT verboten! D:

      "Hilfe!!!" ist kein sinnvoller Titel für einen neuen Thread, ebensowenig "VU+Zero" oder vergleichbares.

      Keine Hilfe ohne ausgefülltes Profil!
    • @3Duser,

      das ist für mich nichts neues, das habe ich alles schon hinter mir. Fakt ist, dass in meinem Uralt-iMac eine SSD mit 500 GB ihr Dasein fristet, diese wird für die Betriebssysteme geteilt.

      Zur Zeit der SSD-Anschaffung hat mich diese SSD knapp € 600 gekostet und auch nur deswegen, weil ich sie nicht von Apple sondern von Gravis einbauen habe lassen.

      Heute gibt es sicher bezahlbare größere SSD zu kaufen, da könnte man über deinen Vorschlag nach denken, dann kämen noch die Einbaukosten hinzu, ich selbst würde einen iMac niemals aufschrauben, das ist eine andere Nummer als einen PC zu bestücken (vor meiner Mac-Zeit habe ich meine PC's immer selbst gebaut und das waren in der Zeit von 1983 bis heute viele, mein erster PC hatte nur zwei 5 1/4-Zoll-Disketten, erst später kam eine HD von 10 MB hinzu, mit Nadel-Drucker kostete der IBM-kompatible damals ca. DM 6.000, ich muss wahnsinnig gewesen sein).

      Mein macOS hat von den 500 GB den Löwenanteil von 360 GB zugeteilt bekommen, zur Zeit sind da noch 35 GB frei.

      Ich nehme jedoch gerne Spenden entgegen, um deinen Vorschlag zu realisieren, mein PayPal-Konto lautet: goberlei@me.com.

      Sollten keine Spenden eintreffen, lasse ich alles wie bisher und bin total glücklich mit meinen "vollen Betriebssystemen", auch wenn ich vielleicht im Jahr 25 x mehr booten muss, meistens bin ich mir von vornherein im Klaren, was ich heute mit meinem iMac vor habe und boote sofort das richtige Betriebssystem.
      Niemand ist perfekt !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von goberlei () aus folgendem Grund: keine GB sondern MB