auto.network vs. auto.network_vti

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • auto.network vs. auto.network_vti

      Hallo zusammen,

      bisher hatte ich beim neu flashen der Boxen immer meine gespeicherte auto.network nach etc hochgeladen, um die angeschlossenen Laufwerke zu verbinden. Wenn man jetzt über den Netzwerkbrowser geht, wird ja vom System die auto.network_vti erstellt. Gibt es zwischen den beiden Varianten einen Unterschied und welche Vor- bzw. Nachteile haben sie jeweils? Oder ist es völlig egal?
    • Da wären wir wieder. Ich hatte immer Probleme bei der Umstellung von auto.network auf auto.network_vti.

      Mit der Hilfe von hgdo hab ich die Umstellung geschafft (hab hauptsächlich wegen automatic fullback umgestellt und hatte es virher schon mehrfach probiert und wegen Problemen immer wieder umgestellt).

      Seit der Umstellung konnte ich bei beiden Boxen schon 2 mal nicht mehr auf den NAS zugreifen und die /hdd (Usb Stick) wurde ausgehangen. Jedesmal ist das passiert als ich eine nfs Freigabe auf Kodi eingerichtet hab. Generell scheint es hier Probleme zu geben. Wechsel von Freigabe1 auf Freigabe2 im Dateimanager ist nur nach GuiNeustart möglich...etc.

      Kann aber nicht sagen was das Problem ist. Über auto.network hab ich diese Probleme nicht. Ich rate von einer Umstellung momentan ab.
    • Heißt also, du hast dir deine auto.network gesichert und spielst die nach dem flashen einfach nach ect und fertig (ggf. noch Symlinks anlegen). Dann wird die auto.network_vti ja auch gar nicht erst angelegt, wenn ich das richtig sehe.
    • So hab ich das bisher gemacht und wenn ich das nächste Mal Probleme hab auch wieder machen. Wird halt so nicht in den Freigabemanager aufgenommen.
    • Da ich momentan Probleme beim runterfahren der Solo2 habe, bin ich alles am untersuchen, was damit zu tun haben könnte. daher u.a. auch die Netzwerkverbindungen. Hatte bisher mit der auto.network Methode noch nie Probleme, aber das heißt ja bei neuen Images nicht wirklich etwas...
    • hat sich bei mir auf keiner Box störend oder problemtisch gezeigt, die Ursache wird wohl woanders zu suchen sein

      es gibt ein logging per VTi, das könnte weiterhelfen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shadowrider ()

    • auto.network vs. auto.network_vti

      Ich habe auch meine auto.network gesichert und bei jedem Image wechseln Kopiere ich es zurück.

      Nun meine Frage kann ich nicht einfach den Inhalt kopieren und dann ob Auto.network_vti rein kopieren um die Vorteile eines Autofullbackup zu nutzen, oder muss ich das über das Menü einstellen?
    • denke nicht, ist ja nicht aus Langeweile ein anderer dateiname

      zeitgleich geklärt - mit anderem Ergebnis


      versteh aber grad nicht, welches problem du nun wirklich lösen willst?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shadowrider ()

    • Meinst du mich?

      Ich hatte mir die Frage gestellt, ob es Sinn macht, den "neuen Weg" über die Freigabeverwaltung zu gehen, oder wie bisher einfach die auto.network zu kopieren. Da @plnick ja gerade geschrieben hat, dass beides gleich ist, kann ich auch beim alten Weg bleiben, geht ja schneller.

      Und der Hintergrund meiner Frage war, dass ich alles untersuche, was mit dem runterfahren der Box zu tun hat. Hier hab ich meine 2 Solo2 Boxen neu geflasht per USB Stick und sie fahren nicht sauber runter, Spinner kommt, Display Anzeige VU+ Solo2 und dann wird der Bildschirm schwarz, die Box läuft ewig weiter, die Anzeige "Shutdown please wait" kommt erst gar nicht. Und eine Vermutung war, es könnte ja an den Netzwerkverbindungen liegen, dass die nicht sauber getrennt werden, aber das ist es wohl nicht.
    • "aber das ist es wohl nicht" hatte ich in Post 7 schon geschrieben, andere Poster auch
      - auch in Post 7, was ich zur Fehlersuche empfehle

      Nachtrag:
      da ja dennoch ein fehlerhafter/veralteter vorhanderer Mount Probleme machen könnte, wäre es jedoch einen Versuch wert, die Mounts per System zu setzen - dort werden sie ja geprüft...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shadowrider ()

    • n'abend auch,
      da ich mich in der letzten Zeit auch intensiv mit der Materie auto.network vs. auto.network_VTI intensiv beschäftigt habe, denke ich, die Kommtentare hier haben alle ihre Berechtigung, spiegeln aber leider nur Teilaspekte wieder. Das Gesamtbild scheint mir jedenfalls, doch etwas komplexer zu sein, sodass es mMn. keine allgemein-gültigen Statements für / wider auto.network / Freigabemanager VTI geben kann.

      hier meine bisherigen "Erfahrungen" ohne Anspruch auf Vollständigkeit / Korrektheit :
      • ich hatte bisher auch immer nur meine NAS per NFS und die FritzBox (Fritz!NAS für IP-Cams) per CIFS über die auto.network eingebunden, also ohne den Freigabemanager im VTI, d.h. "automount.xml" gab es nicht. Hat immer gut funktioniert, kein "Wecken" der NAS beim GUI-Neustart, alle Verzeichnisse erst verfügbar, wenn drauf zugegriffen wird (ok, wenn NAS schläft, kommt mal erst der Spinner, das weis man aber)
      • mit der MovieList-Datenbank im VTI 13 war der Aufruf der Movielist plötzlich sehr langsam ... anscheinend wurde meine NAS erst "geweckt", die Links sind wie früher empfohlen, eine Ebene unter /media/hdd/movie, nämlich in meinem Verzeichnis /media/hdd/movie/NAS, was bisher super funktioniert hat.
      • ein Umstellen meiner auto.network auf Freigabemanager (auto.network.vti) hat mir für die MovieList erst mal gar nix gebracht ... außer wenn ich die Links noch eine Ebene tiefer "verstecke" vor der Datenbank ... ok, hab schon mitbekommen, dass die DatenBank der MovieList nicht mit SymLinks arbeitet, sondern mit "Bookmarks". warum auch immer, versteh ich grad net so :whistling: ... hab ich also die Datenbank in meinem live-Image erst mal abgeschaltet X/ ... muss ich halt noch mal testen ...
      • zu @plnick : ja, sehe ich erst mal genau so ... auto.network und auto.network_vti nutzen beide das "autofs / automount", ist ja so in der auto.master definiert. Der wesentliche Unterschied ist wohl der, dass auto.network_vti vom Freigabemanager im VTI verwaltet wird, wenn bei einer Freigabe statt "classic" hier "autofs" steht (und somit nicht manuell geändert werde sollte ... "wer zuletzt speichert, hat gewonnen" ^^ )
        der Master ist für den Freigabemanager im VTI immer die "/etc/enigma2/automount.xml"... die "auto.network_vti" wird daraus generiert !!
      • komisch finde ich nur, dass bei "auto.network_vti" noch irgendwas bei GUI-Neustart / Neustart durch Enigma2 passiert ... auch sehe da so merkwürdige "umount -fl..." im Debug und meine NAS ... k.A, wozu das gut is, egal ob auf Hibernate oder nur Festplatten-spinOff eingestellt, jedenfalls wird die NAS bei jedem GUI-Neustart geweckt, egal, ob die Freigabe auf classic oder autofs steht... ?(
      • die Einstellungen des autofs unter /etc/default/autofs kommen mir etwas kosmisch vor ... z.B. steht da TIMEOUT=5 ... d.h. bei Zugriff auf den Share wird der mount abgesetzt und nur 5 sec später der umount, d.h. ausgehängt ... daher sehe ich selten die autofs-Mounts in der Console per "mount"-Befehl ... k.A. wozu das gut sein soll ... bei mir steht der Wert jetzt auf TIMEOUT=300, standard is wohl sogar 600 = 10 min.
        und ich sehe die autofs-Mounts per mount-befehle jetzt auch in der Console... für 5 min. :)
      • wie im AutomaticFullBackup festgestellt, gibt es VTi-Module wie z.B "Components/Harddisk.py", die anscheinend mit den Mounts aus "auto.network_vti" besser umgehen als mit der "auto.network" ... schade eigentlich, denn ich denke, es sollte beides gleichermaßen "behandelt" werden. Mir fehlt allerdings das python-KnowHow, um das "Harddisk.py" zu verstehen :whistling:
      ok, also is auch mir noch nicht alles so transparent, ist halt etwas komplexer in den verschiedensten Scenarien.
      Zusammenfassend würde ich grad empfehlen :
      1. erstmal die Freigaben mit dem Freigabenmanager im VTi probieren, classic oder autofs nach persönlichen Geschmack
      2. wer damit Probleme hat, kann immer noch die bisherige auto.network nutzen oder sich selbst was im auto.master definieren, muss man sich halt selbst informieren und testen.
      3. wer seine NAS / Freigaben eh immer 24/7= dauernd am laufen hat, der braucht eigentlich gar kein Autofs, Freigabemanager mit "classic" wäre hier wohl die beste Einstellung für Freigaben.
    • Schön das hier auch andere ein komisches Verhalten festgestellt haben.
      Ich hab schon gedacht ich bin zu doof :D

      Bei den nächsten Problemen mit den mounts geh ich geh glaub wieder zurück auf meine auto.network und lass einfach das Verzeichnis Automatic_fullbackup von meinem NAS sichern. Vielleicht wäre das von Anfang an die bessere Wahl gewesen :D
    • @southparkler : doof sind wir alle nicht ... nur verstehen können wir auch nicht alles :D
      ich würde trotzdem empfehlen, Probleme mit "Mounts" genau zu beschreiben und auch genau im Debug zu analysieren.
      kennst du ja auch : pauschale Aussagen wie "geht nicht" oder auch "Probleme mit mounts" bringen nix. Wer soll da helfen können ?
      also : selbst Testen, Butter bei de Fische und genaue Beschreibungen liefern ... "und schon wird Ihnen jeholfen" ;)
    • Ja, da hast du recht. Bin aber zeitlich momentan sehr eingeschränkt und deshalb momentan froh das es wieder läuft. Wenn wieder mehr Zeit ist probier ich mal bissle rum.
    • Ich habe gestern mal beide Varianten getestet und keinen Unterschied feststellen können, was den Betrieb der Box angeht. Beides läuft ohne Probleme, mounts sind immer da, per Link direkt erreichbar und die Files abspielbar.

      Hab wegen meiner Problem dann auch mal Debug Log eingeschaltet und seit dem fährt die Box wieder sauber runter, war ja irgendwie klar ;) :D

      Derzeit bin ich wieder bei der auto.network Variante, einfach nur aus Bequemlichkeit, weil es schneller geht. Und da ich die neue Movie-DB nicht nutze, hat das keinen Einfluss (nutze EMC)
    • Tut mir leid wenn ich das hier jetzt nochmal ausgrabe.... aber ich verwende eigentlich schon lange die vti Version.
      Aber ich habe von Zeit zu Zeit das Problem, dass nach einem Update meiner Ultimo4k oder Uno4k die Netzwerkfreigaben (DS916+) nach dem Neustart der Vu Boxen nicht erreichbar sind.
      Dabei spielt es keine Rolle ob ich NFS oder CIFS Freigaben verwende. Auch wenn man es Mehrfach versucht, bringt das leider nicht. Erst wenn ich das NAS neustarte klappt es wieder. Das passiert immer nur wenn ich eine VU Box mal ein Update bekommt. Fährt man die Boxen ohne Update runter und wieder hoch, so ist das kein Problem.
      Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?
      Beim "alten" auto.network mount hatte ich da vorher keine Probleme....