Angepinnt Anleitung zum Einrichten oder Reparatur der SMB/CIFS Freigabe und des Computersuchdienstes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anleitung zum Einrichten oder Reparatur der SMB/CIFS Freigabe und des Computersuchdienstes

      Hallo zusammen!

      Nachdem im Forum immer wieder Probleme mit dem Zugriff per SMB/CIFS vor allem nach einem Update von VTI 11 auf VTi 13 geschildert werden, habe ich mich entschlossen eine kleine Anleitung zu schreiben und hier zur Verfügung zu stellen.
      Fragen bitte in das Forum und nicht per Mail stellen. Falls Euch der Artikel gefällt, votet gern mit einem "Daumen hoch". Falls Ihr Verbesserungsvorschläge habt, sendet sie mir bitte zu und ich pflege sie hier ein.

      Generelle Anmerkung
      Der Zugriff auf die Box per SMB-Protokoll ist nicht von der Auflistung der Box in der Netzwerkumgebung Eures PCs abhängig. Das sind 2 verschiedene Dinge und auch wenn die Box nicht in der Netzwerkumgebung angezeigt wird, sollte ein Zugriff auf die Box per \\Name_der_Box oder \\IP_der_Box gehen.
      Da die Auflistung in der Netzwerkumgebung auf die generelle Freigabe "aufsetzt", sollte zuerst diese zum Laufen gebracht werden, bevor Ihr Euch um die Netzwerkumgebung kümmert. Diese ist sowieso nur ein Schönheitspunkt und für die Funktion der Freigabe selbst nicht nötig.

      Hier jetzt meine (Reparatur-) Anleitungen für die beiden Punkte:

      Zugriff auf die Box
      Falls Ihr inzwischen Eure smb.conf geändert habt und das Original nicht mehr habt, hänge ich mal meine unveränderte smb.conf an, die ihr nach Entfernung der Endung ".txt" gegen Eure austauschen könnt:
      smb.conf.txt
      Diese smb.conf funktioniert definitiv mit dem neuen SMB-Server aus dem 13er Image. Ein Installieren des SMB-Servers ist übrigens nicht nötig, der ist im normalen Image bereits enthalten und kann seit dem Image VTi 13 endlich auch SMBv2.

      Nach dem Austausch oder einer Umkonfiguration empfiehlt es sich generell die Box einmal komplett neu zu starten (nicht nur die GUI). Bitte dabei aber nicht die Box über den Netzschalter aus- und wieder einschalten, denn dabei werden eure geänderten Einstellungen nicht gespeichert, sondern über das Menü wirklich den Punkt "Neustart" auswählen.

      Bei vielen hat auch ein Neustart des Routers Erfolge gebracht, es kann also nicht schaden diesen auch einmal neu zu starten.

      Dann müsst Ihr aus der "Anmeldeinformationsverwaltung" (am Windows PC danach suchen) alle Einträge unter "Windows-Anmeldeinformationen" egal ob mit Namen oder IP-Adresse für Eure VU+-Box löschen.
      Mit der obigen smb.conf benötigt Ihr kein Passwort für den Zugriff, folglich darf auch keines gespeichert sein.

      Jetzt sollte der Zugriff über \\Name_der_Box oder \\IP_der_Box wieder gehen.

      Bekommt Ihr jetzt wider Erwarten immer noch ein Anmeldefenster, so könnte es sein, dass Euer Netzwerk nicht als "Privat", sondern als "Öffentlich" konfiguriert ist. Geht dann bitte auf dem Windows PC in die Einstellungen unter "Netzwerk und Internet" und wählt dort je nach Eurem Netzwerk entweder "WLAN" oder "Ethernet" aus. Im Fall von WLAN klickt jetzt bitte erst noch auf "Bekannte Netzwerke verwalten", im Fall von LAN seht Ihr sofort den Namen Eures Netzwerkes mit dem Zusatz "Verbunden". Diesen Namen klickt ihr an und könnt im dann sich öffnenden Menü die Art des Netzwerkes auf "Privat" umstellen.

      Falls es immer noch nicht geht, könnt Ihr überprüfen ob der Sambaserver überhaupt installiert ist. Hier sollte nach Eingabe des Befehls opkg list-installed *samba* in einem Telnet-Fenster folgendes ausgegeben werden

      Quellcode

      1. samba-base - 3.6.25-r8
      2. sambaserver - 3.6.25-r8
      Somit wisst Ihr, jetzt dass der Sambaserver zumindest auf der Box installiert ist. Sollte der Sambaserver nicht mehr installiert sein, so habt ihr ihn vermutlich mit Hilfe des VTi ZerO Tools deinstalliert und solltet ihn über den gleichen Weg auch wieder installieren können. Ihr findet das Tool unter "VTi Systemwerkzeuge" im VTi Panel.

      Geht es jetzt immer noch nicht, bleibt Euch noch den Sambaserver zu reparieren. Das passiert mit folgendem Befehl in einer Telnet-Verbindung:
      opkg install samba-base --force-reinstall

      Habt Ihr einen Rechner, der in einer Domäne hängt oder anderweitig per Group Policies verwaltet wird, so ist möglicherweise noch die Gruppenrichtlinie "Unsichere Gastanmeldungen aktivieren" zu setzen. Dies könnt ihr folgendermaßen machen:
      Über die Eingabe von "gpedit.msc" den Gruppenrichtlinieneditor starten und dann zu Computerkonfiguration\AdministrativeVorlagen\Netzwerk\LanMan-Arbeitsstation gehen. Dort die Policy "Unsichere Gastanmeldungen aktivieren" auf "Aktiviert" setzen.
      Habt ihr keinen Editor für lokale Gruppenrichtlinien, z.B. weil Ihr ein Windows 10 Home nutzt, so könnt Ihr alternativ auch die folgende Registry-Datei per Doppelklick importieren, nachdem Ihr nach dem Download die Endung ".txt" entfernt habt:
      Unsichere Gastanmeldungen aktivieren.reg.txt

      Spätestens jetzt sollte die Box wieder erreichbar sein. Falls immer noch nicht, meldet Euch bitte im Forum und wir schauen uns das an.

      Auflistung in der Netzwerkumgebung / Computersuchdienst
      Wenn Ihr SMBv1 auf Eurem Rechner nicht deinstalliert habt, dann sollte die Box nach spätestens einer Stunde auch wieder in Eurer Netzwerkumgebung auftauchen, es sei denn es steht ein Router zwischen Euren Rechnern und der Box. Da das damalige Protokoll zur Netzwerkauflistung nicht routbar ist, darf kein Router zwischen Eurer Box und dem PC sein.
      Wenn Ihr SMBv1 deinstalliert habt, was auch durch das Update von Windows 10 auf eine Version gleich oder neuer Version 1709 nach 15 Tagen Nichtnutzung von SMBv1 automatisch passiert sein kann, dann müsst Ihr möglicherweise die beiden folgenden Dienste starten und die Startart auf "Automatisch (Verzögerter Start)" stellen:
      Services.PNG
      Zum Schluss im Explorer beim Klick auf die Netzwerkumgebung die "Netzwerksuche" (gelbe Meldung am oberen Rand) erlauben und nach etwas warten tauchen die Netzwerkgeräte und auch Eure VU+-Box(en) wieder auf.

      Gruß,
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von Teddybär () aus folgendem Grund: Erneute Erweiterung der Anleitung

    • Hallo Teddybär,

      vielen Dank für die Anleitung. Bei mir war der Übeltäter unter W10 1709 der Eintrag in der GPO. Obwohl der Eintrag auf "Nicht konfiguriert" stand, was eine unsichere Gastanmeldung laut Beschreibung ja zulassen sollte, ging es erst, als ich ihn auf "Aktiviert" eingestellt habe. Die Gegenprobe braucht auch sofort einen Missefolg beim Zugriff.

      Grüße,
      Jörg
    • @Teddybär
      Vielen Dank für diese Anleitung, damit kann ich meine Ultimo4k jetzt endlich wieder als Netzlaufwerk einbinden :thumbup:
    • Hallo Support-Team,

      ich hatte seit dem neuen VTI-Image keinen Zugriff von meinem Win10-Rechner auf die VU+ über den Explorer gehabt.
      Von meinen Win7-Laptop aus ging es ohne Probleme.

      Komischerweise hatte ich von beiden Rechnern aus Zugriff auf ein VU-Duo2 mit einer alten Version von VTI.
      Deswegen war ich komplett ratlos!

      Die Lösung war das mit der Aktivierung in der GPO ("unsichere Gastanmeldung"). Jetzt geht alles.
      Da wäre ich selbst nie drauf gekommen.

      Vielen Dank!!!
    • Vielen DAnk für die tolle Anleitung, Zugriffsprobleme gelöst, tausche öffentlich gegen privat und schon funzt der Zugang per Explorer. :)
    • Vielen Dank für diesen Thread. Ich habe das gleiche Problem im Geschäft, dass ich nicht mehr auf den Linux-Server zugreifen kann.
      Ich nehme das mal als HIlfe, denke aber, das es klappt.

      Denn hier hat es auch geklappt.
      Wobei deine angehängte smb.conf gleich war wie meine.
      Bei mir half tatsächlich schon das Austauschen von User in Share bei der Security, und sogar ohne Nuestart der Box.

      Zugriff wieder möglich, ich bin sehr glücklich.
      Vielen Dank
      Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es einfach gemacht.
    • Hallo Teddybär,

      mein Problem wurde durch Deine Anleitung leider nicht gelöst.
      Zur Situation: nach jahrelangen Betrieb der VU Solo2 (zu meiner Zufriedenheit) und der Neuanschaffung einer VU Ono4KSE hatte ich bis heute keine Probleme, beide Geräte per LAN in mein Heimnetz ein zu binden. Ich betreibe 2 Rechner mit Windows 8.1-64 und 7-64 sowie einen Laptop mit W7-32.
      Bisher konnte ich von allen Rechnern auf die Boxen zugreifen und z.B. die aufgenommenen Filme von der Harddisk auf das NAS zu überspielen.
      Jetzt habe ich auf dem W7-64 zusätzlich das W10 zum Testen installiert und wurde gestern von dem letzten Microsoft Update überrumpelt.
      Jetzt habe ich (nach etlichen Mühen das Chaos des Updates wieder in Ordnung zu bringen (hatte erhebliche Auswirkungen auf das W7-64) bei W10 Zugriff auf mein Netzwerk mit Ausnahme auf die beiden Boxen. Ich kann zwar per Browser und per Telnet auf die Boxen zugreifen, aber nicht sie als Laufwerke einbinden. Aus den Fehlermeldungen konnte ich herauslesen, dass das Problem wohl in den Modulen SMB zu liegen scheint. W10 verlangt die Version 2.xx während die Boxen offensichtlich nur die Version 1.xx liefern. Auf den Windows PC habe ich die Abschaltung der Version 1.xx wieder frei geschaltet, hat aber nichts genutzt.
      Meine installierte smb.conf (auf der Uno überprüft) stimmt mit der in dem Beitrag vollkommen überein. Den Rest der Anleitung hat meine spontane Möglichkeit überfordert (ich habe es nicht so richtig verstanden).

      Gibt es noch Informationen für nicht so richtig Unix-kundige, wie man das Problem vielleicht doch noch lösen könnte.
      Alle anderen Netzgeräte haben das Problem nicht.
      Die genaue Fehlermeldung lautet:
      Das Gerät (VUUNo4KSE) ist nicht für das Akzeptieren von Verbindungen am Port "Datei- und Druckerfreigaben" (SMB) eingerichtet.
      Das Lan ist im Privat Modus. Ein Ausschalten von Kaspersky nutzt nichts.

      Danke für jede Hilfe

      12354
    • 12354 schrieb:

      mein Problem wurde durch Deine Anleitung leider nicht gelöst.

      12354 schrieb:

      Den Rest der Anleitung hat meine spontane Möglichkeit überfordert (ich habe es nicht so richtig verstanden).
      Was genau hast Du denn jetzt umgesetzt und was hast Du nicht verstanden?

      Wenn Du alle Deine VU+-Boxen auf das Image 13 upgedatet hast, würde ich Dir zuerst mal empfehlen das SMBv1 Protokoll wieder zu deaktivieren. Das ist wie gesagt uralt und Fehler werden nicht mehr beseitigt.
      Danach schreibst Du was Du genau von der Anleitung umgesetzt hast und was nicht. Dann schauen wir weiter.

      Gruß,
      Stefan
    • Hallo Teddybär,

      ich habe jetzt alle Beiträge noch einmal genau durchgelesen und auch in anderen Foren über Windows 10 über das gleich Problem über SMB. Da gibt es abenteuerliche Mutmaßungen.
      Letztendlich hat geholfen, die Anweisung von hgdo durch zu führen: security share.
      Bei der Gelegenheit habe ich auch gleichzeitig den Workgroup Namen von VuPLus auf meinen Netznamen geändert. Die Schwierigkeit lag besonders darin,
      dass ich vom W10 Rechner nicht auf die smb.conf zugreifen konnte, sondern immer wieder zurück auf W7 zurückgehen musste. Das hat einfach Zeit gekostet.

      Übrigens: die VU Boxen werden immer auf den neuesten Stand gehalten, obwohl das Online-update auf die Version 13 bei der VU Solo2 wegen Speichermangel nicht funktionierte. Das gelang nur mittels Stick.
      Als letzten Schritt habe ich im W10 die SMB1 Nutzung wieder a bgeschaltet. Daraufhin bekam ich die Fehlermeldung:
      Sinngemäß: die Verbindung kann nicht wieder hergestellt werden, da smb1 verlangt wird. Smb1 ist unsicher. (siehe Anlage, Leider fehlen mir die Kenntnisse den Screenshot von einem Rechner zu anderen zu übertragen und zu vergrößern)
      Letztendlich fand ich durch Probieren heraus, dass auf dem W10 Rechner die Unterstützung vom SMB1.0 Client frei geschaltet sein muss.
      Schlussfolgerung: Die Sat Boxen verlangen nach SMB1 obwohl das Programm samba 3.6.25-r8 installiert ist. Da muss irgendwo noch ein Haken zu viel oder zu wenig gesetzt sein.

      Übrigens: meine Unkenntnis bezieht sich auf die einzelnen Linux-Befehle. Ich konnte noch nicht einmal über Telnet/putty das etc Verzeichnbis erreichen, weil soetwas wie der Windows "dir"-Befehl fehlt.

      Danke erst mal

      12354
      Dateien
    • 12354 schrieb:

      Bei der Gelegenheit habe ich auch gleichzeitig den Workgroup Namen von VuPLus auf meinen Netznamen geändert
      Das habe ich bevor die Boxen SMBv2 konnten auch mal selbst empfohlen, würde ich jetzt aber nicht mehr zu raten. Da die Samba-Implementierung der Vu+ leider immer den Master-Browser an sich reißt und dadurch den ganzen "Browser-Election" Prozess torpediert ist das eher kontraproduktiv. Lass sich die VU-Boxen ruhig in ihrer eigenen Workgroup um den Master-Browser streiten. Da behindert zumindest die Windows-Geräte nicht.
      Du wirst trotzdem eine funktionierende Namensauflösung bekommen, es dauert nur ein klein wenig länger. Dafür ist die dann aber stabiler, vor allem wenn Du Deine Vu+ auch mal ausschaltest.

      12354 schrieb:

      Schlussfolgerung: Die Sat Boxen verlangen nach SMB1 obwohl das Programm samba 3.6.25-r8 installiert ist
      Wie geschrieben funktioniert das bei mir auch ohne SMBv1 einwandfrei. SMBv1 ist nicht mehr nötig.

      12354 schrieb:

      Da gibt es abenteuerliche Mutmaßungen
      Im Netz sehen halt alle Beiträge erst einmal gleich aus und jeder darf schreiben was er will. Dass da auch selbsternannte Profis ihre Mutmaßungen zum Besten geben ist dann halt so :D

      12354 schrieb:

      Letztendlich hat geholfen, die Anweisung von hgdo durch zu führen: security share
      Das habe ich bisher noch bei keiner meiner 6 Boxen machen müssen und ich muss zu meiner Schande zugeben, dass ich den Sinn dahinter bis heute nicht verstehe. Ich hoffe halt nur nicht, dass es vielleicht bei SMBv1 hilft und bei SMBv2 Dein Problem verursacht.

      Ich habe mir übrigens mal Deine Fehlermeldung im PDF angeschaut. Du verbindest Dich doch hoffentlich nicht zu \\vuuno4kse\harddisk\movie?
      Das wird nicht klappen. Eine Verbindung kann man immer nur zu einer Freigabe machen, nicht auf ein Unterverzeichnis darunter. Du musst Dich also auf \\vuuno4kse\harddisk verbinden.

      Gruß,
      Stefan
    • Hallo Teddybär,

      danke für die ausführliche Information.
      Leider muss ich gestehen, dass ich nicht alles verstanden habe.
      Was ist ein Master-Browser und Browser-Selektion?
      Was bedeutet "ohne smbv1" Auf der Box oder bei W10?
      Was spricht dagegen im Windows einen Laufwerksnamen mit dem Pfad \\vuuno4ksw\harddisk\movie zu verknüfen. Bei mir funktioniert das einwandfrei und ich kann so über den Laufwerksbuchstaben direkt auf die Filme zugreifen. Ich benutze dazu einen Dateimanager mit dem ich die Filme von der Box auf das NAS kopiere und dabei ordne. Mit meinen W7 und W8.1 Rechnern gibt es da keine Probleme. Nur bei W10 geht das nicht ohne die erwähnten Änderungen in der smb.cnf. Hier auch nur die Änderung von user auf share. Der Workgroupname ist dabei nebensächlich.

      In der W10 Feature Bearbeitung muss das automatische Verschwinden nach 14 Tagen von SMBv1 deaktiviert werden und die Nutzung davon aktiviert werden, sonst kommt keine Verbindung zustande.
      Nur so als Anmerkung: Ich benutze W10 noch nicht als Normales Betriebssystem sondern nur zum Testen und Gewöhnen. W7 wird ja im kommenden Frühjahr nicht mehr beliefert.

      Viele Grüße

      12354
    • Neu

      12354 schrieb:

      Was ist ein Master-Browser und Browser-Selektion?
      Das ist ein asbach-uralte Technologie, die man durch das Abschalten von SMBv1 jetzt endlich loswerden will. Und genau das sollte man auch tun: Sie Abschalten und nicht wieder reaktivieren!
      Windows 10 hat mit dem "Funktionssuchanbieter-Host" eine deutlich besser funktionierende Alternative an Bord.

      Wenn Du wirklich wissen willst, wie das funktioniert, dann kannst Du es hier nachlesen: MS Windows NT Browser

      12354 schrieb:

      Was spricht dagegen im Windows einen Laufwerksnamen mit dem Pfad \\vuuno4ksw\harddisk\movie zu verknüfen.
      Unter Windows nichts, aber auf einer Linux-Box kannst Du Dich (per SMB) nur zu der Freigabe und nicht zu einem darunter liegenden Verzeichnis verbinden.

      Trotzdem würde ich das auch unter Windows nicht mehr machen. Dafür gibt es den "Schnellzugriff" im Explorer. Sieht auf den ersten Blick anders aus, funktioniert aber viel besser als Laufwerksbuchstaben.

      12354 schrieb:

      Nur so als Anmerkung: Ich benutze W10 noch nicht als Normales Betriebssystem sondern nur zum Testen und Gewöhnen.
      Wird aber dann mal Zeit umzusteigen :)

      Gruß,
      Stefan