Ruckler bei Aufnahmen über Netzwerk/NAS (Duo2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ruckler bei Aufnahmen über Netzwerk/NAS (Duo2)

      Eine ganze Zeit waren meine Aufnahmen 100% in Ordnung. In letzter Zeit treten bei Aufnahmen einige Ruckler/Verzerrungen auf, was natürlich erst auffällt, wenn ich mir eine Aufnahme ansehe. Das Problem tritt nicht dauerhaft auf, sondern nur sporadisch. Der aufgenommene Sender scheint keine Rolle zu spielen.

      Beispiel von einer ZDF HD Filmaufnahme: 30 Min alles in Ordnung. Dann treten ein paar Verzerrungen auf – so im Abstand von 10/20/30 Sekunden. Nach 5 Minuten ist dann oft alles wieder OK und bis zum Schluss des Filmes ist wieder alles OK. Manchmal tritt es aber nach 15/30/60 Minuten nochmal auf. Keine Konsistenz erkennbar.

      Mein (Gigabit-)Netzwerk müsste perfekt in Schuss sein. Welche Schritte kann ich unternehmen, um dem Problem auf die Spur zu kommen? Kann es nur am Netzwerk liegen oder könnten andere Ursachen (Duo2-bedingt) vorliegen?

      Ich wüsste jede Hilfe zu schätzen! Danke vorab!
    • Hast Du die Ruckler auch, wenn Du die via Netzwerk gemachte Aufnahme lokal (also nicht über das Netzwerk) abspielst? Oder anders herum gefragt: Sind die Aufnahmen schon defekt oder gibt‘s die Schwierigkeiten erst beim Abspielen via Netzwerk?
    • Zunächst dank euch für eure Antworten!

      hajeku123 schrieb:

      wo ist denn was wie angeschlossen?
      Fritzbox? Switch? Router?
      LAN / WLAN ?
      DHCP?
      Vom Switch im Keller (Netgear ProSafe JGS524E) in die entsprechende CAT-Dose im Keller. Von der CAT-Dose im Erdgeschoss direkt via Kabel in die Duo2.
      An den Switch angeschlossen ist die FritzBox (Port 1).
      Mein Synology NAS (415+) ist direkt an die FritzBox angeschlossen (Port 2), weil ich schon mal in der Vergangenheit evtl. Probleme des Switches ausschließen wollte. Theoretisch könnte ich auch die Duo2 direkt an die FritzBox hängen (Port 3), ich glaube aber nicht, dass das etwas bringen würde?

      LAN

      DHCP ist in der FritzBox aktiviert. Ich verwende aber feste IP-Adressen für meine wichtigsten Geräte u.a. für die Duo2, FritzBox und Switch.

      Bastelbogen schrieb:

      Hast Du die Ruckler auch, wenn Du die via Netzwerk gemachte Aufnahme lokal (also nicht über das Netzwerk) abspielst? Oder anders herum gefragt: Sind die Aufnahmen schon defekt oder gibt‘s die Schwierigkeiten erst beim Abspielen via Netzwerk?
      JA (eindeutig - habe es eben nochmal ausgiebig getestet).
    • Eindeutig kann man nicht aus deine Umschreibung der Umständen und Tatsachen schleißen auf einen Grund dafür.
      und wo die Box oder NAS steht ist bei cat5 und besser kein Thema

      sind aber andere klapperkisten am switch angeschlossen die ein störfaktor sein könnten?
      ich würde mal die aufnahmen am pC abspielen als probe nebenher
      alte Kühe aus den Graben ziehen macht man nur für ein Schmortöpf
    • Andere "Klapperkisten" am Switch sind mir nicht bekannt.
      Die Aufnahmen am PC habe ich probeweise schon abgespielt – es treten die gleichen Ruckler an den gleichen Stellen auf wie beim Abspielen auf der Duo2.

      Ich habe CAT6/7 im Einsatz.

      An der Performance meiner Synology DiskStation 415+ kann es nicht liegen, oder? Die müsste mehr meines Wissens mehr als ausreichend sein.

      Ich werde mal die Duo2 genauso wie mein NAS direkt an der FritzBox anschließen (ohne Switch) und zur Sicherheit die Netzwerkkabel austauschen. Wobei die Probleme ja nur sporadisch auftreten, deshalb kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass es daran liegt.

      Messungen/Testst auf der Vu+ Hardware oder im VTI scheint es nicht zu geben?
    • welche speeds sind ausgewiesen am switch wo die DUO2 und die NAS dranhängen?
      man kann auch nachschauen welche speed die DUO2 selber als eingestellt aufgibt

      telnet
      ethtool -s ethX [speed 10|100|1000] [duplex half|full] [port tp|aui|bnc|mii]

      man kann auch geschwindigkeitstests machen aber das ist meist eine einstellung die falsch steht
      die NAS wird per NFS angesprochen?

      kann sein was hgdo hierunten schreibt das die deine Fritz kein guten throughput hat
      alte Kühe aus den Graben ziehen macht man nur für ein Schmortöpf

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tonskidutch () aus folgendem Grund: nach hgdo's kommentar

    • Edit by hgdo: unnötiges Zitat entfernt

      Sehr gut zu wissen! Dann werde ich das jetzt gleich mal erstes umstöpseln und weiter beobachten. Vielen Dank!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hgdo ()

    • Kommando zurück! Im Keller hängen alle Geräte (inkl. NAS) bereits am Switch – so wie es sein sollte.

      Dem Rat von @tonskidutch folgend habe ich es nach (erfolgreichem) telnet mit folgendem Befehl versucht:
      ethtool -s ethX

      Da tut sich aber leider nichts. Was habe ich falsch eingegeben?
    • Danke! Hier mein Ergebnis. Irgend was auffälliges?

      Supported ports: [ TP MII ]
      Supported link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Half 1000baseT/Full
      Supported pause frame use: No
      Supports auto-negotiation: Yes
      Advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Full
      Advertised pause frame use: Symmetric
      Advertised auto-negotiation: Yes
      Link partner advertised link modes: 10baseT/Half 10baseT/Full
      100baseT/Half 100baseT/Full
      1000baseT/Half 1000baseT/Full
      Link partner advertised pause frame use: Symmetric
      Link partner advertised auto-negotiation: Yes
      Speed: 1000Mb/s
      Duplex: Full
      Port: MII
      PHYAD: 3
      Transceiver: internal
      Auto-negotiation: on
      Supports Wake-on: ags
      Wake-on: d
      SecureOn password: 00:00:00:00:00:00
      Link detected: yes
    • Ach so ja: Die Antwort auf deine Frage war ich dir noch schuldig. Alle Verbindungen sind via NFS.

      Hier meine auto.network:

      tv -fstype=nfs,rw,nolock,tcp 192.168.0.10:/volume1/tv
      photo -fstype=nfs,rw,nolock,tcp 192.168.0.10:/volume1/photo
      video -fstype=nfs,rw,nolock,tcp 192.168.0.10:/volume1/video
      music -fstype=nfs,rw,nolock,tcp 192.168.0.10:/volume1/music
    • Das sieht alles gut und richtig aus. Da die Fehler bereits bei der Aufnahme entstehen könnte ein langsam sterbendes Netzwerkkabel eine mögliche Ursache sein.

      Davon abgesehen versuche es mal eine Weile mit einer Ergänzung Deiner Mountoptionen: wsize=8192 (den rsize musst Du nicht ändern). So sollten sich evtl. verlorene Pakete nicht ganz so drastisch auswirken.
      Wenn alle das Gleiche glauben denkt keiner mehr nach.
    • Besten Dank @rolano. Ich habe jetzt in der Tat schon ein neues Netzwerkkabel dran und werde damit alles in den kommenden Tagen/Wochen genau beobachten.

      Bist du bitte so nett und erläuterst mir kurz, wie/wo ich diesen wsize=8192 Eintrag hinterlegen muss ,was er bedeutet und wo sich der rsize Eintrag befindet? (Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich meine auto.network bisher über das Plugin AutoNetMaker erzeugt habe).

      Allgemeine Frage: Kann ein Netzwerkkabel denn tatsächlich so langsam zu Grunde gehen? Können Knicke im Kabel für so einen Fall verantwortlich sein? Wenn ja, was sind denn (abgesehen von Cat6/7) die qualitativ hochwertigsten LAN-Kabel, die man sich gönnen sollte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hdvv1910 ()

    • hdvv1910 schrieb:

      tv -fstype=nfs,wsize=8192,rw,nolock,tcp 192.168.0.10:/volume1/tv
      r-/wsize definiert die Blockgröße(n) mit den gelesen/geschrieben wird. Üblicherweise muss man das nicht mehr angeben, Server/Client einigen sich da auf die von beiden Beteiligten höchsten (unterstützten Werte.

      Und ja, ein defektes Kabel hat mich vor ca. 1 1/2 Jahren bei enem ähnlichen Problem fast zum Wahnsinn getrieben......also so etwas Triviales checke ich seit dem immer zuerst ;)
      Wenn alle das Gleiche glauben denkt keiner mehr nach.
    • Bin weiter ... leider mit keinen guten Nachrichten! :(

      Durchgeführte Schritte (alle ohne Erfolg):
      • Neues Netzwerkkabel zwischen Duo2 und (bisheriger) CAT-Dose
      • Neues Netzwerkkabel zwischen Duo2 und alternativer CAT-Dose
      • Neues Netzwerkkabel zwischen Synology NAS 415+ und Switch
      • wsize=8192 ... in auto.network ergänzt
      Habe außerdem mit 2 parallelen Aufnahmen an der Duo2 getestet. Das Problem tritt aber genauso auf, auch wenn nur eine Aufnahme lief.

      Kommen jetzt die angedeuteten Jumboframes ins Spiel? Was kann man noch machen? Bitte um Hilfe, denn so macht Fernsehen mit meiner VU+ derzeit ja wenig Spaß.
    • ...an die Jumbos glaube ich nicht wirklich - die hättest du bewusst auf der Syno ändern müssen. Ich denke das wüsstet du, wenn du an den Einstellungen rumgespielt hättest.

      Ein Problem auf der Syno schließt Du aus? Die Kiste verhält sich ansonsten normal?

      Die VU hast Du nach dem ergänzen der wsize-Option neu gestartet?

      Was sagt ein schlichter 'mount' nach einem telnet auf die VU?

      (Deine SE v2 hat die Symptome nicht????)
      Wenn alle das Gleiche glauben denkt keiner mehr nach.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rolano ()