Dekodierungsprobleme DVB-T2

    • Dekodierungsprobleme DVB-T2

      Ich habe hier ein spezielles Problem mit dem Empfang bestimmter DVB-T2-Sender. Die DVB-T2-Sender werden bei an meinem Standort über zwei Transponder ausgestrahlt, einmal Mediabroadcast (das ist Freenet, 650 MHz) und die ARD selbst (628 MHz). Bei Mediabroadcast funktioniert der Empfang störungsfrei. Bei den von der ARD ausgestrahlten DVB-T2-Programmen (sind nur ARTE und ARD ONE) habe ich jedoch deutliche Dropouts im Ton. Ich habe mir daraufhin eine Aufnahme genauer angesehen und auch festgestellt, dass es offensichtlich auch eine hohe Framedrop-Rate im Bild gibt. Diese Framedrop-Rate tritt bei den über Mediabroadcast ausgestrahlten Programmen nicht annähernd auf.

      Interessant erscheint mir, dass die ARD-Programme den Ton in AAC-HE senden (mit zwei Kanälen), wohingegen Mediabroadcast 'nur' AAC ausstrahlt. Ich habe wegen dieser Probleme die ARD-Technikabteilung angeschrieben. Laut deren Antwort ist mit der Ausstrahlung alles ok, also muss es wohl an der Ultimo4K liegen.

      Hat irgend jemand hier ebenfalls eine Ultimo4K mit Dual-DVB-T2-Tuner und kann meine Probleme bestätigen?
    • exlox schrieb:

      Freenet, 650 MHz) und die ARD selbst (628 MHz
      OT
      Interessant, bei uns in Oberbayern noch bis zum 29.3.17 beide über ein und die selbe Frequenz (Kan. 26)
      Kann es sein, dass Du von unterschiedlichen Sendetürmen empfängst?
      /OT
      Momentan bist der Erste mit so einen Problem, wenn ich nicht irre.
    • Das könnte sein, denn man bekommt im Augenblick (ist ja noch 'Testphase') keine vernünftigen Infos. Offiziell sendet bei mir nur Mediabroadcast (das klitzekleine Öffi-Paket plus die wichtigsten Privaten). Der Sendeturm ist etwa 5km entfernt. Es gibt allerdings noch einen weiteren Sender 18km entfernt. Von der Signalstärke her würde ich aber stark davon ausgehen, das beide Transponder vom selben Turm kommen. Aber selbst wenn sollte das für die Übertragungsqualität doch nichts ändern, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hgdo ()

    • Na ja, kommt immer darauf an wie stark der Sendeturm sendet
      und was es alle zwischen Sendeturm und Deiner Antenne gibt.
      Gibt Sendetürme die horizontal oder vertikal abstrahlen.
      Ein Sendturm könnte v. Norden, der Andere v. Süden her strahlen.
      Keine Ahnung was für Antenne bei Dir zu Hause montiert ist.
      Vergleich halt mal die SNR-Werte der beiden Frequenzen.
      Als Anhaltspunkt, denn Messgeräte sind die Boxen ja keine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Radar ()

    • SNR (wenn Du den orangenen Balken im Infobar meinst, AtileHD) liegt beim ARD-Transponder bei 95%, bei Mediabroadcast bei 92%. Das schwankt etwas nach Tageszeit, liegt aber immer über 90%.
    • Ich hatte oben geschrieben, dass auch im Bild Framedrops vorhanden sind. Allerdings merkt man das erst deutlich, wenn man sich eine Aufnahme mit VLC ansieht und dann die Statistik aufruft.
      Dateien
    • Ja, mit Verstärker. Da gibt es übrigens auch ein Problem mit der Phantomspeisung, dass ich hier beschrieben habe. Im Augenblick habe ich eine netzteilgespeiste Antenne dran, sonst liefe der Empfang gar nicht.

      Wenn es eine Einstellungssache wäre, müsste es doch auch Ärger mit dem Mediabrodcast-Transponder geben, oder?

      Ich könnte wenn gewünscht auch einen kurzen clip aus einer fehlerhaften Aufnahme hochladen - da hört man die Dropouts sehr schön.

      [@admin: Ich halte das eher für ein Ultimo4K- denn für ein DVB-T2-Problem. In diesem Forum (DVB-T) wird es wohl eher verstauben...]
    • Sehr eigenartig, normalerweise sind die 5 Volt (zusätzlicher Dualttuner) immer vorhanden, ausser im Deepstandby.
      Prüfbar mit einen Multimeter (Achtung, dabei keine Kurzschlüsse produzieren) oder an einer evtl. vorhandenen Kontroll-LED an einer aktiven Antenne.
      FBC-Kabeltuner wird natürlich keinen Strom liefern. Für DVB-T/T2 ja gar nicht geeignet.
      Und, unterschiedliche Frequenzen können mehr oder weniger störanfällig sein.
      Wenn der eingbebaute Verstärker regelbar wäre, könnte man mal versuchen etwas weniger zu verstärken.
      Ohne zu wissen wieviel der Verstärker in der Antenne leistet.
      Mit diesen Antennen riskiert man auch immer in Zusammenhang mit einen schwachen Signal das Rauschen mit zu verstärken.
      Warte mal auf den Regelbetrieb, da werden sicher noch Frequenzen getauscht sobald DVB-T abgechaltet ist.
      Vielleicht erledigt sich dann das "Problem" von alleine. ;)
    • ...sorry, vertippt, es sind in der Tat 626 Mhz bei 8Mhz-Raster. Läuft im Raum Köln, Senderstandort ist der Fernsehturm 'Colonius'.

      @Radar: Der Regelbetrieb steht ja nun schon nah vor der Tür. Da sollte doch alles funktionieren. Oder soll das bei DVB-T2 wie bei Software laufen (..."bringen wir doch erstmal ne' Beta raus...)?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von exlox ()

    • Ich habe vergessen, noch auf etwas sehr Seltsames hinzuweisen: Die Tonprobleme treten nur im DEUTSCHEN Tonkanal auf. Im französischen Kanal sind sie nicht vorhanden. Ich habe einmal ein kurzes Stück Aufnahme (anderthalb Minuten) von heute angehängt - unbearbeitet und exakt so, wie die Box den Arte-Stream abspeichert. Vielleicht hat irgend jemand Schlaueres als ich eine Idee, was hier schief läuft.
      Dateien
    • Hab da am PC grad keine Boxen dranhängen und VLC auch nicht installiert.
      Was für Tonspuren (Audio- oder gelbe Taste)
      werden da alles zur Verfügung gestellt?
      Interessant, in der Infobar (bild oben) ist die "Tonmodeinfo" leer.
      Da wird i. d. R. mit Lautsprechersymbolen angezeigt was Fakt ist.
      Stell mal im AV-Menue DD als Standard auf "Ja"
      Rest so lassen.
      Edit:
      "Win 10 Filmplayer" zeigt unter Audio "DD 5-Kanal" bei der deutschen Tonspur an.
      Ton bleibt da auf meinen PC hier aber "stumm".
      Muss mal zuHause m. VLC und "anständiger" Soundkarte testen.
      Dateien
      • Unbenannt.png

        (7,55 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Radar ()

    • Neu

      Ich habe gerade Antwort zu diesem Problem vom WDR bekommen. Tatsächlich stammt die 'Testausstrahlung' von ARTE auf 626 MHz tatsächlich vom Sender Bonn Venusberg (hätte ich nicht gedacht, weil 18 Km entfernt, Colonius 5 Km). Der WDR meint, dass sich bis jetzt noch alles in der 'Testphase' befindet und sich die Parameter noch ändern können. Wenn ich bedenke, dass sie noch 5 Tage Zeit haben, sollten sie an den Parameter nicht mehr allzu viel herumspielen...

      Egal wie, jedenfalls HABEN sie in Bonn offensichtlich an den Parametern herumgespielt. Seit drei Tagen ist der Ton der 'Testaustrahlung' von ARTE bei mir normal - hoffentlich bleibt es so.